• Zwangsversteigerungen - Wir beraten Sie zu Immobilien Angeboten!

  • Zwangsversteigerung abwenden

  • Was tun, wenn Ihre Immobilie zwangsversteigert werden soll? Es gibt verschiedene Gründe, warum plötzlich ein Verlust des Eigenheims drohen kann. Allerdings ist die Lage nicht aussichtslos, wenn man sich frühzeitig um mögliche Lösungen bemüht, die Zwangsversteigerungen abwenden können.

  • Kapital & Finanzen immer im Blick behalten

    Oft sind es finanzielle Probleme, die eine Zwangsversteigerung einleiten. Können aktuelle Verbindlichkeiten bei Banken und andere Schulden nicht mehr bedient werden, müssen Immobilieneigentümer schnellstmöglich aktiv werden.

  • Nachverhandeln

    Wer frühzeitig handelt, kann unter Umständen die Einleitung eines Zwangsversteigerungsverfahrens durch die Bank oder andere Gläubiger verhindern. Besprechen Sie mit dem zuständigen Bank- oder Kreditinstitut insbesondere folgende Themen:

    • Kann die Tilgungsrate verringert oder zeitweise ausgesetzt werden?
    • Können Raten gestundet werden, sodass zeitlich befristet weder Tilgung noch Zins anfallen?
    • Ist eine Umschuldung möglich?
  • Sparen

    Beim Nachverhandeln ist man von der Bereitschaft des Darlehensgebers abhängig. Zusätzlich empfiehlt es sich die eigene finanzielle Situation zu optimieren:

    • Ist eine teilweise Vermietung möglich? Das bringt Mieteinnahmen in die Kasse und senkt die Nebenosten für den Eigentümer aufgrund der Beteiligung des Mieters.
    • Wie können Lebenshaltungskosten verringert werden? Sparpotenzial ergibt sich zum Beispiel häufig aus Versicherungspolicen, Energie- und Telefonkosten.
  • Zwangsversteigerung verhindern – Hinweise zum Verfahren

  • Haben Bank oder Kreditinstitutbereits bereits ein Zwangsversteigerungsverfahren beantragt, muss das zuständige Amtsgericht dessen Einleitung prüfen. Der Schuldner wird gem. § 30 ZVG mit einer Rechtsbelehrung davon in Kenntnis gesetzt, dass er binnen 2 Wochen (Notfrist) eine einstweilige Einstellung des Verfahrens beantragen kann. Kann in einer sich daran anschließenden Anhörung glaubhaft versichert werden, dass die fälligen Forderungen binnen 6 Monaten vom Schuldner erbracht werden können, wird das Verfahren gegebenenfalls ausgesetzt.

  • >> Wichtiger Hinweis: Konsultieren Sie unbedingt einen Rechtsbeistand, der Sie individuell zu Ihrem Fall berät.

  • Zwangsversteigern oder Freihand-Immobilienverkauf?

    Bevor eine Zwangsversteigerung droht, sollte man sich auch eingehend über die Möglichkeit des so genannten freihändigen Verkaufs der Immobilie informieren. Auf diesem Weg kann der erzielte Erlös zur Schuldenrückzahlung beitragen und den finanziellen Engpass unter Umständen besser deckeln als eine Zwangsversteigerung der Immobilie.

    Bildquelle: Flickr.com - woodleywonderworks, my neighborhood, CC BY 2.0